Sonntag, 25. Oktober 2015

Ardèche, Sartre und Beauvoir

Für Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir beginnt die Provence auf der Höhe von Ardèche und Pont-Saint-Esprit. Die Beauvoir und Sartre, man kann sie sich als Sportler sich nicht so recht vorstellen, machten in den dreißiger Jahren eine Radtour durch Südfrankreich. Jedesmal wenn sie wieder in die Provence komme, erinnerte sich Simone de Beauvoir an „die Gründe, warum ich sie liebe“. Vom Oberlauf bis ins Rhonetal fuhren sie entlang der Ardèche.
„Einen ganzen Tag lang berauschte mich die Metamorphose der Landschaft. Das Blau des Himmels wurde lichter, der Boden trockener, der Geruch des Farns ertrank im Duft des Lavendels, die Erde nahm glühende Farben an: Ocker, rot, violett."
Und als sie von den Cevennenhöhen durch das Tal weiter hinunterrollten,
„tauchten die ersten Zypressen auf, die ersten Ölbäume, die erste Palme". 
Die erste Palme in Goudargues
Ihr ganzes Leben lang, so schrieb Simone de Beauvoir in ihrer Autobiographie „In den besten Jahren“, habe sie „die gleiche tiefe Erregung empfunden, wenn ich aus dem gebirgigen Herzen des Landes zum Mittelmeerbecken kam“.