Samstag, 16. April 2016

Mont Ventoux: Petrarcas Bericht von der Erstbesteigung, die keine war

Mont Ventoux über den Wolken. Wieder eines der genialen Bilder von Steffen Lipp.

Die Besteigung des Mont Ventoux, schreibt Francesco Petrarca im 14. Jahrhundert, habe ihm viele Jahre lang im Sinn gelegen,

„habe ich doch in der hiesigen Gegend seit meiner Kindheit geweilt. Dieser Berg aber, der von allen Seiten weithin sichtbar ist, steht mir fast immer vor Augen.“
In einem seiner Briefe an den Augustinermönch Francesco Dionigi von Borgo san Sepolcro in Paris beschreibt er diese Tagestour. Von
Francesco Petrarca: Humanist, Dichter, Jurist, Diplomat                                        Bild Wiki comm
Malaucène aus machten sich Petrarca und sein Bruder über die steile, aber kürzere Nordflanke auf den Weg.

Wieso ausgerechnet mit seinem Bruder als Reisebegleiter? So ganz alleine wollte er sich allerdings nicht auf den Weg machen und sicher hätte die Besteigung schon ein oder zwei Jahre früher stattfinden können, hätte er den richtigen Begleiter gefunden.

„Als ich aber deswegen mit mir zu Rate ging, erschien mir, so merkwürdig es klingt, kaum einer meiner Freunde dazu geeignet. So selten ist selbst unter teuren Freunden jener vollkommenste Zusammenklang aller Wünsche und Gewohnheiten. Der eine war mir zu saumselig, der andere zu unermüdlich, der zu langsam, jener zu rasch, der zu schwerblütig, jener zu fröhlich, der endlich zu stumpfen Sinnes, jener gescheiter als mir lieb. Beim einen schreckte mich seine Schweigsamkeit, beim anderen sein lautes Wesen, bei einem seine Schwere und Wohlbeleibtheit, beim anderen Schmächtigkeit und Körperschwäche. Beim einen machte mich kalte Gleichgültigkeit bedenklich, bei einem anderen wieder gar zu heißes Anteilnehmen.“
Kirsch- und Pfirsischblüte unterhalb des Mont Ventoux
Kurz, man hätte Petrarca raten mögen, doch alleine zu gehen. Zu guter letzt fällt ihm noch sein Bruder ein – und der ist es dann.

Eine Abschrift der Confessiones des Augustinus war ihm geschenkt worden, eine Schrift, die Petrarca jahrzehntelang bei sich trug und die auch den Weg mitmachte auf die Spitze des Ventoux. Dort oben schlug der Wind zufällig eine ganz bestimmte Seite auf.

„Das faustfüllende Bändchen allerwinzigsten Formats, aber unbegrenzter Süße voll, öffne ich, um zu lesen was mir entgegentreten würde. Zufällig aber bot sich mir das zehnte Buch dieses Werkes dar.“
Und dann zitiert er Augustinus. „Und es gehen die Menschen, zu bestaunen die Gipfel der Berge und die ungeheuren Fluten des Meeres und die weit dahinfließenden Ströme und den Saum des Ozeans und die Kreisbahnen der Gestirne – und haben nicht acht ihrer selbst.“ Also weg von den Äußerlichkeiten empfiehlt der Kirchenlehrer, Einkehr und innere Werte, die Seele. Zornig auf sich selbst war Petrarca, daß er noch kurz zuvor genau jenen Gipfelblick genossen hatte, den Augustinus ihm jetzt wie in einem Spiegel vorhielt.
„Ich sah klar zur Rechten die Gebirge der Provinz von Lyon, zur Linken sogar den Golf von Marseille, und den, der gegen Aigues-Mortes brandet, wo doch all dies einige Tagereisen entfernt ist.“
Manchmal Schnee bis in den Mai                                                       Bild: Lipp

Viele halten Petrarca für den Erstbesteiger des Ventoux. Das war er natürlich nicht und er selbst gesteht ein, daß ihm auf den Weg nach oben ein alter Hirte entgegenkam, der diese Tour mehrmals im Monat machte, um nach seinen Schafen zu sehen.

Ganz unumstritten ist Petrarcas Autorenschaft am Brief nicht mehr; warum, das steht HIER. Gut dreißig Jahre später, als er seinen Tod herannahen fühlte, verschenkte er die Augustinus-Handschrift an seinen Glaubensbruder Ludovico Marsili und gab ihm mit auf den Weg:
„An der Gabelung Deines Lebensweges hast Du viele Führer zur Verfügung. Möge Dir doch der eine genügen, Augustinus, der Führer Deines geistlichen Hauses, von dem Du siehst, daß er in eben Deinem Alter gegen seine Irrtümer und Fehler in hochherzigem Ansturm einen siegreichen Kampf ausgefochten hat.“ 
Samuel Beckett, wenn er mit oben auf dem Ventoux gewesen wäre, hätte das sicher anders ausdrückt:

„Die Sonne schien, da sie keine andere Wahl hatte, auf nichts Neues.”







 

 


 

Donnerstag, 14. April 2016

Blauzac am Ostermontag: Ein Dorf voller Flohmarkt

Was für Richerenches und seinen Trüffelmarkt (siehe den Post HIER) der erste Samstag nach dem 15. November bedeutet, das ist in Blauzac der „Lundi de Pâques“, der Ostermontag, an dem das Dörfchen überquillt von lauter Flohmarkt-Ständen. Egal, ob Sie Samstag zuvor auf dem Markt in Uzès sind, in Alès oder Remoulins spazieren gehen oder den Pont du Gard besuchen: Wenn Sie zurückkommen klemmt der gelbe Handzettel hinter dem Scheibenwischer, der Sie nach Blauzac einlädt.
In der Regel kaum Profihändler und vergleichsweise günstige Preise: 25 Euro für ein Set Kupfertöpfe
Und offensichtlich kaum jemand, der dieser Einladung nicht folgt. Scheint die Sonne, kann es sein, daß Sie drei Kilometer außerhalb parken müssen, wenn Sie nicht den Mut haben auf der beidseitig zugeparkten Departementsstraße ins Dorf zu fahren, um dort eine Einfahrt zu blockieren. In Blauzac, und da achtet die Mairie ansatzweise streng darauf, sind Neuwaren und professionelle Händler verboten. An sich. Denn die Duellpistolen für 4.600 Euro sahen nun nicht nach einem privaten Allerweltsstand aus. Und auch den ein oder anderen Händler kenne ich von den Brocantes in Uzès oder Anduze – beide übrigens an jedem Sonntagmorgen. Kaum jemanden gibt es, der nicht beladen mit seinen Occasionen zum Auto zurückpilgert.

Bar du Progrès: Einmal im Jahr überlaufen
Manche Besucher - und zu denen zähle ich mich auch - nehmen den Weg vor allem auf sich, um sich einen der roten Plastiksessel vor der „Bar du Progrès“ zu erkämpfen, seine Herzallerliebste ins Getümmel zu schicken und dann dort das Panoptikum der Vorüberziehenden zu beobachten. Nationalitäten raten ist ein ebenso beliebtes wie meist auch einfaches Spiel, weil die meisten Besucher die Stereotypen ihres Landes perfekt spielen, vor allem die zahlreichen Engländer, die aus ihrer Hochburg Uzès angereist kommen.

Nach einem bis höchstens drei Pastis gibt’s hinterher die traditionelle Paella. Paella vom Steingutteller und den Rosé nachgegossen in den gleichen Plastikbecher, in dem schon der Pastis serviert wurde. „Für die Umwelt“, wie der junge Mann erklärt, der vom Ansturm hoffnungslos überfordert ist, andererseits auch jenen „Bon appétit“ wünscht, die sich Ihr Essen von anderswo mitgebracht haben und nicht einmal etwas zu trinken wünschen.

Wenn Sie Wert darauf legen die Getränke einigermaßen zeitgleich mit dem Essen zu bekommen, gehen Sie einfach in die Bar und tragen Ihren Rosé selbst raus. Wein oder das Bier gibt es dann mit einigem Verhandlungsgeschick sogar im Glas. Dann hätten Sie es soweit geschafft wie die Stammkunden der Bar, denn deren Getränke werden natürlich in Gläsern serviert und übrigens auch mit einem frischen für jedes neues Getränk.

Sonntag, 10. April 2016

Sanary-sur-Mer: "Hauptstadt der deutschen Literatur"


Sanary um 1930: Die Hafenpromenade aufgenommen aus dem Hotel de la Tour,
in dem  Katia und Thomas wohnten, bis sie eine standesgemäße Villa mieten konnten.
Das Städtchen Sanary-sur-Mer hat lange keinen Wert darauf gelegt, daß es in den dreißiger Jahren zur heimlichen „Hauptstadt der deutschen Literatur“ wurde. Ludwig Marcuse hat dieses Schlagwort formuliert. HIER im VIDEO geht es ab der vierzehnten Minute um Sanary und einen Spaziergang, den ich mit Gundi Rubelli zu den Häusern von Thomas Mann und Lion Feuchtwanger gemacht habe.

Zunächst war der Ort geprägt vom Gedenken an Resistance und Befreiung. Übermächtig die Marmortafel am Rathaus, die an den 23. August 1944 erinnert, als Maréchal de Lattre de Tassigny „auf seinem siegreichen Weg an den Rhein“ auch in Sanary die Wehrmacht vertrieb. Gleich nebenan die Rue Gabriel Péri, die an den Organisator des Widerstandes erinnert; er wurde 1941 von den Deutschen erschossen.

Bis 1987 dauerte es, als am Maison du Tourisme von Bürgermeister Ferdinand Bernard eine erste Gedenktafel enthüllt wurde, die eine ganze Reihe von Exilanten verzeichnet. Bernhards Vater war Österreicher, und wie viele der damals „unerwünschten Ausländer“ mußte er einige Zeit im Lager von Les Milles bei Aix-en-Provence verbringen. Mehr als nur denkbar also, daß er dort mit Feuchtwanger oder Hessel Kontakt hatte.



Die Bars "Marine" und "Nautique" waren die Treffpunkte der Autoren.
Hier eine Postkarte vom Anfang der 30er Jahre.
Sein Sohn ist nun stolz darauf, daß die rechtspopulistische Front National in Sanary nur noch ein geringes Wählerpotential hat. Als Bernard ein FN-Gemeinderatsmitglied zum „Faschisten und einer Schande für die Gemeinde“ erklärte, wurde der Prozeß gegen den Bürgermeister ausgerechnet in Toulon verhandelt, einer Hochburg der Rechten. Zu einer Strafe von damals 1 Franc wurde er mehr symbolisch verurteilt.

Zunächst im Verborgenen hat sich der Regionalhistoriker Bartélémy Rotger des Themas angenommen und später in Hervé Monjoin einen würdigen Nachfolger gefunden. Er arbeitet bei der Gemeinde und ist heute das lebendige Lexikon für alle Fragen der Exilliteratur. Eine Verabredung mit ihm im „Nautique“ kommt bei seinem Lieblingsthema auch sehr kurzfristig zustande.

Eine Sammlung der Exil-Literatur kam als Geschenk der deutschen Regierung in die Stadtbibliothek und im Theater Galli blicken nun das Ehepaar Werfel und Thomas Mann auf die Besucher. Inzwischen ist
Kurze Informationen an den
ehemaligen Wohnhäusern der
Exilanten: Hier Walter Bondy
Sanary Etappe von Bildungsreisen-Anbietern geworden, sogar amerikanischen, und das Maison du Tourisme hält ein dreisprachiges Bändchen bereit; sorgfältige Infos und Vorschläge zu Spaziergängen auf den Spuren der Literaten.

Den beginnen Sie am besten, wie es auch die Stadtführungen tun, an der Gedenktafel: „Den deutschen und österreichischen Schriftstellern mit ihren Angehörigen und Freunden, die auf der Flucht vor der Nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Sanary-sur-Mer zusammentrafen.“ Insgesamt nur 36 Namen waren lange Jahre dort verzeichnet, bis die Liste im Januar 2011, also auf den Monat genau 70 Jahre nach Hessels Tod, durch eine auf 68 Namen erweiterte Tafel ersetzt wurde.


                                       Die Gedenktafel (erstmals 1987) für die verfolgten deutschsprachigen Schriftsteller
                                       und Künstler am Hafen von Sanary: Im Jahr 2011 kamen viele Namen dazu.