Samstag, 29. August 2020

Canal du Midi: In Le Somail geht der Lesestoff nicht aus

Was mit der Einweihung des Canal du Midi im Mai 1681 begann, wurde im 19. Jahrhundert mit dem Garonne-Seitenkanal vervollständigt: Ein Wasserweg vom Mittelmeer zum Atlantik, der schon in der Antike ein lang gehegter Traum war. Heute ist der Kanal UNESCO-Welterbe und ein beliebtes Revier für Hausboote. Die ehemaligen Treidelpfade sind ideale und autofreie Fahrradwege.

Danke an Caroline Ducasse und Ralph Schetter für die Bilder
Um die genialen Baumaßnahmen von Pierre-Paul Riquet zu verstehen, muss man zum Ursprung gehen. Und der liegt unter dem Stausee St. Ferréol. Die größte Schwierigkeit beim Bau des Canal du Midi im 17. Jahrhundert bestand in einer ausreichenden Versorgung des Kanals mit Wasser, um die Wasserscheide von Naurouze zu überwinden. Mit dem Bau eines Stausees in der Montagne Noire und der Ableitung durch einen Zuflusskanal war das Problem gelöst. Allerdings erforderte die Zuführung eine Regulierung entsprechend der Niederschlagsmengen. Das im Maison de l'Ingénieur eingerichtete Musée du Reservoir erklärt das gigantische Werks Riquets. Beim Besuch der Galerie unterhalb des Stausees lässt sich anhand der riesigen Leitungshähne die technische Leistung von vor fast vier Jahrhunderten ermessen. 

Ist die Schleusentreppe von Fonseranes schon am Tage eine Attraktion, so bietet sie mit großartigen Beleuchtungseffekten nachts einen einzigartigen Anblick.
Die von Pierre-Paul Riquet erdachten neun Schleusenkammern ermöglichen seit dem 17. Jahrhundert Lastkähnen und Booten den enormen Höhenunterschied bei Bezièrs problemlos zu überwinden. Das Meisterstück von Riquet erwies sich zuverlässiger als eine später installierte technische Einrichtung, die längst nicht mehr in Betrieb ist. Die gesamte Anlage ist am Tage ein beliebtes Ziel um Freizeit-Kapitäne beim Schleusen zu beobachten und abends wird die Esplanade zur Flaniermeile. Im Maison "Coche d'eau" kann man sich das Werk von Riquet erklären lassen oder im Restaurant "Le 9" ein Essen mit lokalen Produkten und Blick auf die Schleusen genießen. Nach 241 Kanalreise und 73 Schleusen später ist man am Atlantik. Auf der Rückfahrt landet man bei Marseillan wieder im Etang de Thau.

Unterwegs einen Besuch wert:
Moissac, romanische Abtei und Brückenkanal Cacor,
das Schiffshebewerk Montech,
der Stausee St. Ferréol und das Musée du Réservoir und

das Antiquariat Le Somail mit seinen mehr als 50.000 Büchern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich auf Ihre Anregungen. mh