Freitag, 14. August 2020

Rainer Zweig: Allerhöchst eigenhändig gezeichnet


Rainer Zweig mit Dorade (?)
Vor mehr als dreißig Jahren hatten wir beruflichen Kontakt, beide natürlich schon damals südfrankophil angehaucht, uns dann aus den Augen verloren und nun sind wir gegenseitig Besitzer unserer Bücher über den Midi, die sich sogar in den Titeln ähneln: Rainer Zweigs „Unterwegs in den Süden Frankreichs“ und mein „Durch den Süden Frankreichs“.
Und dennoch sind die Unterschiede und die Herangehensweise gewaltig anders. Ich kann nur schreiben, aber Zweig kann zeichnen zum neidisch werden. Entsprechend hat er sich mit Aquarellkasten und Skizzenbuch auf den Weg gemacht. Durch Burgund und das Tal der Rhône ans Mittelmeer nach Les Saintes und dann nach Westen, nach Sète, Agde und Collioure und zurück durch die Cevennen, dort, wo sie so wunderbar einsam sind. Oder haben Sie schon von Gravières oder Les Vans gehört?

Zweig ist stilistisch nicht festgelegt, das macht sein HundertSeitenBuch so spannend und läßt jeden nach Gusto seine Parallelen entdecken. Von Landschafts-Comics über schnell skizzierte oder fein ausgearbeitete Blätter. Die Panoramaansicht von La-Voulte-sur-Rhône hätte Vincent mit seiner Rohrfeder wahrscheinlich sehr ähnlich gezeicnet. Dabei bewegt sich Zweig auf den Spuren der Reisenden des 18. und 19. Jahrhunderts, die ihre Reisen in individuellen Reisebeschreibungen dokumentierten.

Nicht alle zeichneten selbst, Goethe etwa ließ sich von Tischbein malen, aber viele, wie Humboldt oder Alexander Graf von Monts und sogar der Kaiser von Österreich-Ungarn zeichnete als Fünfzehnjähriger sene Reise nach Dalmatien: „Album enthaltend 6 Blatt Reise-Erinnerungen aus Dalmatien 1845, allerhöchst eigenhändig gezeichnet und lithographirt von Sr. Majestät Kaiser Franz Joseph I.“ Auch seine Fischerin aus Sète hätte vor 175 Jahren entstanden sein können und ebenso der Blick in die Gassen von Les Saintes Maries - statt der Telefonleitungen denken wir uns die Wäscheleinen.


Es war nicht immer so einfach an die Standorte für die Bilder zu gelangen. Vor allem die Bilder aus dem Tal der Ardèche haben ziemlich schweißtreibende Klettertouren erfordert, ebenso wie an der Felsenküste um Collioure. Aber die Ergebnisse sind es wert.


Rainer Zweig: Unterwegs in den Süden Frankreichs. Eine Reise von Burgund bis in die Pyrenäen mit Zeichenblock und Stift und Pinsel. 102 Seiten. www.atelierzweig.de , Rhodt in der Weinstraße 11.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich auf Ihre Anregungen. mh